Sorry, your browser does not support all the features of this website. Please update it to a newer version or get a modern browser.
download Firefox download Google Chrome download Opera
Ignore

Coach&Coach: Intuition

26. November 2021

Kann uns Intuition helfen und was ist das überhaupt? Jan Gustav Franke und ich diskutieren in dieser neuen Folge von Coach&Coach, in welchen Situationen uns Intuition leiten kann und wann nicht. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob sich Intuition trainieren und erlernen lässt.

Fragen und Anmerkungen gerne an bjoern@bjoernbobach.de und kontakt@jangustavfranke.deodcast

Listen on Apple Podcasts

Hier die Transkription des Podcast:

Jan
Herzlich willkommen zu einer neuen Folge von Coach und Coach heute zum Thema Intuition und ich freue mich schon auf ein spannendes Gespräch und wahrscheinlich eine vielleicht auch etwas kontroverse Diskussion dazu.

Björn
Hallo Jan!

Jan
Ja, wer weiß, was das heute alles bietet. Wir sprechen heute über das Thema Intuition und ja, vielleicht maximal beschreiben, was du unserer Intuition verstehst.

Björn
Also Intuition ist für mich ganz simpel gesagt aus dem Gefühl heraus handeln, aus dem Bauchgefühl heraus handeln. Wenn man das jetzt beispielhaft beschreiben würde, wäre es so, dass ich vor eine Entscheidung gestellt werde und ich gebe quasi dem ersten emotionalen Impuls nicht an. Dazu habe, was das Richtige ist, nach.

Jan
Ist das dann schon. Für mich wäre es Intuition, sogar noch der Schritt davor, nämlich. Dieser Impuls, den ich habe oder das Bauchgefühl. Und wenn ich dann der Intuition folge, dann wäre das im Prinzip dieses Handeln, was du beschreibst.

Björn
Die ja, also die Intuition ist quasi diesem Bauchgefühl nachgeben okay. Ja, siehst du es anders?

Jan
Ja, tatsächlich ist für mich eine Intuition erst mal das Bauchgefühl. Das würde ich ziemlich identisch sehen in dem Zusammenhang. Das ist quasi das, was ich da empfinde als die richtige Entscheidung. Und ob ich dann intuitiv handelt oder nicht, ist dann noch mal ein Unterschied. Ich kann da durchaus eine Intuition haben und mich dagegen entscheiden.

Björn
Ja, natürlich. Ja, also von denen sind wir schon, da sind wir schon einer Meinung. Da kann ich dich beruhigen. Wenn die Ideen kontrovers. Nein, aber ich glaube, dass die Intuition oder Intuition Handeln oft in einen Topf geworfen wird. Was ich jetzt auch gerade getan habe. Ja okay, ich finde es, aber ich finde es ja genau. Ich finde es ganz spannend, dass du sagst, dass es kontrovers werden kann. Wie kommst du darauf?

Jan
Also weil ich glaube, weil wir haben, wir strukturieren immer so die Folge vor, wenn wir darüber sprechen, worüber wollen wir dann sprechen? Und da haben wir gerade schon festgestellt, es gibt da auch unterschiedliche Ansichten dazu. Es gibt ja ganz unterschiedliche Sichten, die ich auf Intuitionen werfen kann. Die Frage Ist Intuition ein guter Ratgeber? Sollte ich meiner Intuition folgen, sollte ich alles nur rational sehen. Was ist überhaupt der Unterschied dazwischen? Und das ist so ein vielschichtiges Thema und auch etwas, was glaube ich uns im Alltag und auch im Berufsleben immer wieder berührt.

Jan
Und jeder hat eine unterschiedliche Meinung dazu und ist auch vielleicht einfach etwas unterschiedlich gepolt. Und insofern bietet das auf jeden Fall das Potenzial, darüber auch kontrovers zu diskutieren. Man kann das ja auch ganz, ganz einheitlich darüber diskutieren. Es kommt immer auf die individuelle Sicht.

Björn
Dann ja vielleicht sollte man, sollte man sich zuvor Gedanken machen, warum manchen Menschen es leicht fällt oder angenehm ist oder angenehmer ist, ihrer Intuition zu folgen und manche sich da eher schwer tun. Das wäre vielleicht ein ganz guter Ansatzpunkt.

Jan
Ja, eine gute Frage, wie siehst du das?

Björn
Ich glaube, dass Menschen, die das ist glaube ich, ein Erfahrungswert. Wenn ich die Erfahrung gemacht habe, dass meine Intuition mich eigentlich gut durchs Leben geführt hat. Also mein Bauchgefühl mich gut durchs Leben gebracht hat, werde ich sehr wahrscheinlich auch bei zukünftigen Entscheidungen eher dazu neigen, dem wieder zu folgen. Das ist der eine Aspekt. Der andere Aspekt ist vielleicht auch, wie geprägt ich bin, was für einen Stellenwert meine emotionale Reaktion auf etwas hat. Also wenn ich zum Beispiel sehr rational geprägt bin durch Erziehung, Erfahrung, Beruf, was auch immer, wird es mir sehr wahrscheinlich schwerer fallen, einen Zugang dazu zu kriegen, dass dieses Intuitive, dieses Bauchgefühl, dieser erste Impuls richtig liegen könnte.

Jan
Ja, ich glaube, ich könnte mir sogar vorstellen, dass Menschen viel öfter intuitiv handeln, als sie zugeben und teilweise ihre Entscheidungen dann im Nachhinein darüber legitimieren, dass sie sich rationale Gründe dafür zurechtlegen, warum sie jetzt so entschieden haben. Aber das geht dann vielleicht mal ein bisschen ein bisschen tiefer, vielleicht noch mal zu Beginn zum Thema Intuition. Auch wenn man sich jetzt überlegt, wo kommt das her? Dieses Bauchgefühl sind ja Impulse, die auch ganz eng, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, eigentlich mit unserem Reptilien Hirn in Anführungsstrichen ursprünglichen Anteil entsprechend verknüpft sind.

Jan
Und das heißt, es kommt ja eigentlich auch mal aus Zeiten, in denen es wirklich noch wichtig war, auch instinktiv und intuitiv zu handeln. Genau das ist auch eng mit dem Thema Instinkt, manchmal in Berührung. Das heißt auch die Frage Erkenne ich irgendwo Gefahr? Muss ich wegrennen? Also der berühmte zitierte Säbelzahntiger, vor dem man lieber wegrennen als fressen zu lassen. Genauso aber immer auch das Gefühl oder die Intuition. Wie verhalte ich mich zur Gruppe? Weil es natürlich früher auch überlebenswichtig war, zur Gruppe dazuzugehören, nicht ausgestoßen zu werden, weil auch da natürlich draußen dann Gefahren drohten und man verhungern kann oder irgendwie sonst zu Schaden kommen kann.

Jan
Das heißt also, unsere Intuition versucht natürlich einerseits Freude zu mehren, also ein positives Gefühl zu schaffen und andererseits eben Schmerz oder Gefahr zu vermeiden. Und das sind ja, sage ich mal so Antreiber auch in dieser Intuition mit dabei. Und die Frage ist ja Wie oder welchen Bestand hat auch dieses Gefühl im Heute? Und eine Frage, die ich auch gerne diskutieren würde, ist Ist die Intuition so wie sie ist und verändert sich nicht übers Leben oder verändert sich auch die Intuition?

Jan
Kann die auch mit dazu lernen? Oder sind das nur ursprüngliche Dinge, die in uns drin sind, die sich nicht weiter weiterentwickeln?

Björn
Hmmm, ich würde gerne noch was dazu tun. Für mich wäre noch ein entscheidender Punkt auch. Warum? Warum viele oder sagen wir es anders herum? Wieso Intuition bei manchen klappt und bei manchen nicht. Das fände ich jetzt noch einen wichtigen Punkt, weil. Das ist glaube ich ein ganz spannendes Thema, was so Zugang zur eigenen Gefühlswelt und so bedeutet. Aber das ist, glaube ich, das können wir dann auch noch dranhängen. Ja, okay. Was also ganz grundsätzlich zu den Punkten, die wir jetzt gesagt hast, glaube ich.

Björn
Intuition verändert sich im Laufe eines Lebens naturgemäß dadurch, dass wir immer mehr Erfahrungshorizont bekommen und dass wir einen immer größeren Schatz an Erfahrungen sammeln, die unsere Intuition ja füttert. Das heißt, ich reagiere natürlich in der Intuition, also synaptische gesehen, schon aufgrund der der Erfahrungen, die ich gemacht habe. Und das muss sich ja verändern, dann hätte ich, sonst würde sich mein Hirn ja überhaupt nicht weiterentwickeln und ich wäre nicht lernfähig und würde gar nichts lernen. Und die Intuition lernt da natürlich mit.

Björn
Im Laufe der Jahre. Also wenn ich immer das Kind mit der mit der heißen Herdplatte. Ein Kind, das nicht weiß, was was heißt, es wird erst mal da draufpacken und in Zukunft wird es dann alles, was auch warm ist, sehr wahrscheinlich nicht anfassen, weil es dann schon aus der Intuition heraus weiß. Heiß bedeutet Schmerz. Hm, ja, also wir lernen garantiert unser Leben lang und dadurch wird die Intuition auch lernen und sehr wahrscheinlich mit dem Laufe der Zeit auch immer besser werden.

Jan
Ja, oder zumindest sich weiterentwickeln und in einer bestimmten Ausprägung, das heißt dann aber folgerichtig, auch wenn ich das richtig sehe, wenn ich jetzt ein über mein Leben immer sage, ich meine Erfahrungen mache, die dann immer weiter darauf einzahlen. Ich habe jetzt mit einem bestimmten Verhalten, warum auch immer schlechte Erfahrungen gemacht. Dann wird wahrscheinlich meine Intuition sich auch in diese Richtung entwickeln und unter Umständen dafür sorgen, dass ich dieses Verhalten irgendwann mal bleiben lasse. Aus dem Kontext heraus.

Jan
Das heißt also im Umkehrschluss auch, dass dieses intuitive Verhalten auch ein stückweit an mein Umfeld, mein Umfeld gekoppelt ist und vielleicht ein intuitives Verhalten, in dem einen auch sozialen Umfeld gut funktionieren könnte und in einem anderen unter Umständen auch problematisch ist.

Björn
Aber die Intuition ist ja auch von deinem Umfeld abhängig. Du wirst ja, du wirst ja in einem anderen Umfeld anders reagieren. Sehr wahrscheinlich, oder?

Jan
Sicherlich, ich sage nur in diesem Zusammenhang, dass das es durchaus sein kann, dass sie eben aufgrund einer Erfahrung und einer Intuition, die du hast, Entscheidung triffst. Aber diese Intuition und diese intuitive Entscheidung, die muss halt nicht in jedem Umfeld richtig sein. Und auch wenn ich sie woanders, wenn ich irgendwo anders unterwegs bin und auch anders reagiere, vielleicht habe ich da einen geringeren Erfahrungsschatz, welchen ich dann auch etwas unsicherer habe. Vielleicht gar nicht diese ausgeprägte Intuition in diesem Zusammenhang.

Björn
Hmmm. Nun ist es ja so, dass uns Intuition eigentlich im Rahmen von Coaching immer nur dann begegnet, wenn sie nicht funktioniert. Also das ist es ja selten so, dass jemand zu einem kommen sagt Ach, ich bin so intuitiv und das funktioniert alles super, sondern wir haben eigentlich ja eher genau das Gegenteil, sondern wir haben, was wir erleben. Ist das Menschen? Nehmen wir mal das Thema Entscheidung sich nicht entscheiden können, weil sie nicht wirklich emotional verstehen, was für sie die bessere Entscheidung wäre.

Björn
Rational haben sie das alles schon hundertmal durchgekaut und Für und Wider, Pro und Contra, Listen und Tabellen und alle möglichen Sachen schon ausprobiert, um zu einer Entscheidung zu kommen. Und im Endeffekt läuft dann darauf hinaus, dass sie aus der Intuition heraus nicht entscheiden können, dass alles Rationale erledigt ist. Aber dieser letzte Kick, der eigentlich dann etwas, was rational gleichwertig ist, dieser letzte intuitive Kick, nicht mehr funktioniert.

Jan
Oder? Einfach genau gar nicht auf dem Radar ist, dass man es noch nicht ausprobiert hat oder dann vielleicht ja auch keinen Zugang zu hat oder wie auch immer.

Björn
Ja, warum ist das so? Warum haben manche Menschen keinen Zugang zur Intuition?

Jan
Also mal ein ganz banales Beispiel. Du bist im Immobilieninvestoren und sollst ein Investment tätigen und gehst zu deinem Chef und der Chef fragt dich Warum wollen sie das tun? Und du sagst Meine Intuition sagt mir, das ist ein guter Deal. Der war schon nicht sagen. Wenn das deine Entscheidungsgrundlage ist, dann ist die Frage, ob du richtig im Job bist, damit sagen möchte ist. Ich glaube, uns wird ein Fehler in vielerlei Hinsicht abtrainiert. Auch zu sagen Ich entscheide aufgrund von Intuition und das vielleicht auch in Teilen.

Jan
Nicht immer ohne Grund. Ich glaube, dass Intuition auf jeden Fall ein guter Kompass sein kann. Also quasi eine Richtung vorgibt. Aber die Frage ist halt, ob der direkte Weg in diese Richtung immer der richtige ist. In diesem Zusammenhang ein Beispiel nennen. Und zwar ist es so, ich habe das auch schon mal an anderer Stelle zitiert von einem Daniel Kahneman in dem Buch Schnelles Denken, langsames Denken. Da werden auch verschiedene Dinge mit dargestellt anhand von Experimenten.

Jan
Da gab es zum Beispiel ein Experiment, da wurde ein eine Versuchsperson einen Raum gestellt und diese Versuchsperson war der Meinung, dass alle anderen in dem Raum auch Versuchspersonen waren. Waren sie aber nicht, sondern sie waren Statisten, die haben also mitgeholfen dabei. Und dann wurden Fragen gestellt, die es zu beantworten galt. Und die ersten Fragen. Ich weiß es nicht, ob ich hundertprozentig richtig vom vom Ablauf wiedergebe, aber die Quintessenz ist die korrekte. Nach meinem Verständnis, das heißt, die ersten Fragen waren so, dass im Grunde genommen diese ganzen Statisten auch die eigentlich richtige Antwort gegeben haben.

Jan
Das waren einfache Fragen und dementsprechend konnte der konnte der jenige, der da eben als Versuchsperson mit drin war, war mit sich im Reinen, weil hat mit der Gruppe zusammen entschieden. Und dann kam es, wie es kommen musste oder wie es im Rahmen dieses Ablaufs vorgesehen war, dass dann irgendwann Fragen kamen. Die waren eigentlich auch relativ eindeutig, aber die Mehrheit der anderen Statisten hat einfach die falsche Antwort gewählt, weil sie eben vorher so abgesprochen war, um zu testen, wie reagiert denn diese Versuchsperson?

Jan
Und obwohl sie ja weiß, dass was die richtige Antwort ist rational kommt auf einmal diese Intuition. Oh, ich handele hier gerade gegen die Gruppe, die sagen alle neun andere sagen das ist anders. Das heißt, vielleicht liege ich eher falsch und ich möchte eher mit der Gruppe gehen und auch was mit Intuition zu tun, mit dem Bauchgefühl. Und das ist zum Beispiel ein Aspekt, in dem wir dann auch eine Entscheidung fällen, eine intuitive Entscheidung treffen. Oh, ich möchte lieber mit der Gruppe sein, statt jetzt zu riskieren, dass ich jetzt etwas falsch mache.

Jan
Und dann handeln wir mit der Intuition aber eigentlich falsch. Und auch das ist auf jeden Fall eine Möglichkeit, die da sein kann in diesem Zusammenhang.

Björn
Ich glaube, grundsätzlich kann man ja sagen, dass das alles was mit dummen Sachen wie wirtschaftlichen Entwicklungen Du hast gerade eben das Beispiel genannt, mit dem Immobilieninvestoren, sagen wir jetzt Börsen, Werte, alles was was mit mit Zahlen zu tun hat, natürlich intuitiv sehr, sehr schwer zu beurteilen ist. Also jetzt zu sagen, ich investiere intuitiv in einen bestimmten Aktienwert, ist glaube ich gefährlich, weil was was hat Intuition da verloren, wo wirklich klare Zahlen oder Fakten sprechen?

Björn
Ich glaube, Intuition kommt dann ins Spiel, wenn es darum geht. Und da ist es dann sehr wertvoll, wenn es darum geht, was macht mich glücklich, was macht mich persönlich glücklich, was will ich von meinem Leben? Und wenn man da jetzt nach Zahlen und Fakten geht oder ausschließlich nach Zahlen und Fakten geht. Natürlich gibt es da auch Bereiche, wo das schon wichtig ist. Aber nehmen wir mal Partnerschaft, Zwischenmenschliches. Also wenn ich mir meinen Partner nach Zahlen und Fakten aussuche, weiß ich nicht, ob mich das jetzt unbedingt glücklich machen wird.

Björn
Den Rest meines Lebens. Und ich glaube, da ist Intuition dann schon ein bisschen wichtiger. Also so kann man, glaube ich, da schon eine Trennung auch auch schaffen, dass man sich überlegt, wo, an welchem Stellen ist es denn wichtig, dass man auf sein Bauchgefühl hört und der Intuition folgt? Und an welchen Stellen muss man es vielleicht eher ja abschalten? Also das. Ich glaube, es gibt beide Gefahren. Es gibt zum einen die Gefahr, dass man in Situationen, wo die Intuition eigentlich stärker sein sollte, der den eigenen Gefühlen nicht traut und die sich dann rational wegdiskutiert.

Björn
Und dann gibt es natürlich auf der anderen Seite genauso die Gefahr, dass man in Momenten vielleicht, wo es dann um Fakten und Zahlen und tatsächliche real messbare Dinge geht, einem Bauchgefühl glaubt, auch wenn die Zahlen genau das Gegenteil schreien. Also zum Beispiel, wenn ich jetzt in irgendeine bestimmte Automarke investiere, nur weil ich die Autos cool finde, völlig losgelöst davon, ob das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich ist oder nicht. Da hat Intuition dann nichts zu tun, nichts zu suchen anschaut, dann sieht man ja, dass es durchaus auch andere Gründe als die reinen Zahlen gibt, die einem da trotzdem Recht geben können und wo dann unter Umständen nur Massen Intuition auch dazu führt, dass eine entsprechende Entwicklung da ist.

Björn
Aber das ist noch mal was anderes. Ja, aber ich habe einen Punkt mit erwähnen, glaube ich auch aus diesem Buch in dem Zusammenhang. Da wurde ein anderes Beispiel genannt, nämlich ein Feuerwehreinsatz. Und in diesem Feuerwehreinsatz geht also eine Truppe von von der Feuerwehr in ein Gebäude. Die löschen da und irgendwann kommt diesem Leiter der Truppe. Er weiß nicht warum, aber er hat ein ganz, ganz schlechtes Gefühl. Also intuitiv merkt er irgendetwas stimmt hier nicht und gibt das Kommando, dass bitte alle das Gebäude verlassen und die gehen raus.

Björn
Und wenig später stürzt dieses Gebäude zusammen. Und da wurde dann auch geguckt. Womit hatte das denn jetzt zu tun? Und letzten Endes war es so, dass einfach die Materialien, die da gebrannt haben, oder diese Art des Feuers war im Prinzip heißer als üblich, also messbar. Ja, aber jetzt auch für diesen Leiter eigentlich nicht rational erkennbar. Aber die Summe aus seinen Erfahrungen und davon, wie er im Grunde genommen da unterwegs ist, hat dazu geführt, dass er gemerkt hat, irgendetwas in diesem Gesamtkonstrukt stimmt hier nicht.

Björn
Und das hat er so entschieden. Also hat er intuitiv auch diese Entscheidung gegeben. Und die war letzten Endes richtig. Und eine Quintessenz aus diesem Buch ist in diesem Zusammenhang auch überall da, wo ich Experte bin, also wo ich wirklich, sage ich mal, ein ähnliches Setting finde und ähnliche Rahmenbedingungen und das schon oft durchlebt habe. Da lernt im Prinzip auch meine Intuition mit und ich komme dann auch intuitiv unter Umständen zu richtigen Gründen, auch wenn ich die rational gar nicht unbedingt begründen kann in diesem Zusammenhang.

Björn
Das gleiche funktioniert aber sozusagen nicht mit einem Experten im einen Bereich, den ich da ganz woanders hin schicke. Da ist es dann nicht so, dass ist in jedem Moment richtig ist. Aber und da kommen wir auf einen Punkt zurück, wenn es um persönliche Dinge gibt geht, dann spielen da ja wie gesagt nicht nur Zahlen rein, sondern dann steckt da ja im Grunde genommen auch unsere ganze Erfahrung mit drin. Da steckt unsere ganze Persönlichkeit mit drin. Und da gibt es natürlich viele Dinge, die kann ich vielleicht gar nicht artikulieren, die kann ich nur fühlen.

Björn
Und ich bin aber natürlich immer. Experte für mich selbst.

Björn
Denn sollte, sollte man zumindest sein. Ja, ja, ja wahrscheinlich keinen der, der mehr Experte ist über mein Leben. Denn das kann ja nur ich unmittelbar erfühlen. Und das heißt letzten Endes für alles, was persönlich ist, ist es natürlich gut, wenn man da auch einen guten Kontakt zu sich selbst hat und zu seinem Innenleben und spürt fühlt sich das gut an? Ja oder nein? Und das geht übrigens nicht nur für für solche persönlichen Sachen. Ich hatte mal ein total interessantes Gespräch mit dem Rechtsanwalt mit einem Rechtsanwalt.

Björn
Da ging es um sogenannte Compliance Themen, also Vorteilsnahme und so weiter und so fort. Zum Beispiel ist es ja auch im Geschäftsleben die Frage Kann ich jetzt jemanden zum Essen einladen? Ab wie viel ist das eigentlich? Zu viel und es geht quasi. Darüber gibt es ja auch irgendwie Geschichten von Vorständen, die Geschenke angenommen haben und einen Kugelschreiber. Vielleicht in Ordnung, aber eine Goldkette nicht. Und da habe ich gefragt Ja, wo ist denn die Welt? Kennt, sondern weil Unternehmen definieren, auch ergänzen und so weiter.

Björn
Und dann sagte er mir Ein guter guter Impulsgeber da wäre eine gute Richtlinie, ist das Bauchgefühl. Glaubst du das angemessen und ist nicht angemessen? Und darüber kann man schon viel herausfinden. Und das ist glaube ich ganz, ganz oft im Leben so dass uns da unser Bauchgefühl schon sagt Ist das gerade gut für mich? Ist das angemessen? Passt das? Passt das nicht? Und das ist auf jeden Fall glaube ich eine ganz wichtige Stimme, der man dementsprechend auch.

Björn
Den Raum geben sollte, die man zumindest wahrnehmen sollte in dem Zusammenhang.

Björn
Ich finde das Bild mit dem Experten für sich selber gerade ganz schön, das kann man ja im Prinzip aufgreifen, dann halt auch auf die anderen Bereiche übertragen. Also wenn ich neu in einem Beruf bin und etwas ganz Neues lerne, sollte ich sehr wahrscheinlich nicht meiner Intuition vertrauen. Also wenn ich jetzt, wenn ich jetzt zum Beispiel würde nicht vollständig, ja, sagen wir mal, ich bin der Zahnarzt und ich sehe das erste Mal einen kranken Zahn, sollte ich vielleicht nicht aus dem Gefühl heraus entscheiden, was mit dem Zahn jetzt passiert, ob ich den ziehen muss oder nicht?

Björn
Aber ich glaube, ein Zahnarzt zum Beispiel, der das 20 Jahre macht, wird schon bevor er das Röntgenbild macht, einen eine intuitive Idee davon haben, was mit dem Zahn nicht in Ordnung ist, weil er einfach die Farbe des Zahnfleisch, Farbe des Zahns, was passiert drumherum? Was war vorher, mit dem sich schon in seinem Kopf ein Bild zusammenbaut, intuitiv, was da nicht in Ordnung sein könnte. Und man kann also im Prinzip sagen, dass je mehr man Erfahrung mit etwas hat, das man dann auch mehr auf seine Intuition hören kann.

Björn
Was du eben gesagt, dass der Experte für sich selber, dass jetzt der Punkt, auf den ich ja gerne auch noch dann eingehen wollte, ist warum sind so viele nicht Experten für sich selber? Das ist ja ganz spannend. Du hast man erlebt, ja, dass das das ist. Immer wieder bei diesen Themen. Soll ich jetzt den Job annehmen oder den soll ich umziehen oder nicht? In welchem Stadtteil soll ich ziehen? Es gibt ja tausend tausend Sachen, wo Leute sich einfach nicht entscheiden können, weil sie eben nicht Experten für sich selber sind.

Björn
Also was sie nicht beurteilen können, was sie wollen, was sie brauchen, was ihnen gut tut. Und dann funktioniert Intuition halt auch nicht mehr. Da ist natürlich die Abgrenzung sehr wichtig. Wo kann da Coaching helfen und wo ist es dann schon wieder eher in Psychotherapie Fall. Aber ich glaube, dass den meisten Menschen schon geholfen ist, wenn man ihnen mit Tools oder eben Gesprächen auch ermöglicht, einmal in Kontakt mit ihren Emotionen zu treten, weil sie ihnen vielleicht gar nicht bewusst ist, dass sie das völlig ausklammern.

Björn
Das kann ja auch damit zu tun haben, dass sie durchs Berufsleben. Das ist ja alles eng miteinander verbunden auch total abtrainiert bekommen haben, auf ihre Emotionen so zu hören. Ich kenn Leute, die sind so leitende Menschen, die wirklich bei großen Konzernen personelle Entscheidungen nur noch nach Zahlen entscheiden müssen. Also da geht es um Gewinn oder nicht Gewinn oder wie hoch? Was kostet uns wer und welcher Mitarbeiter wirft dem Unternehmen mehr ab im Endeffekt und dann wird das entschieden.

Björn
Da wird es der Mensch völlig unwichtig und da muss man seine Emotionen natürlich schön raushalten, weil wenn ich in dem Moment empathisch und mitfühlend bin, kann ich solche harten personellen Dinge nicht mehr umsetzen. Wenn man sich das dann so antrainiert irgendwann, dass das auch für einen selbst gilt, dann kann es glaube ich schwierig werden.

Jan
Hm, also ich meine gerade ja, wenn ich da jetzt eigentlich ein schwieriges Beispiel, weil immer da, wo man mit Menschen arbeitet, sollten dann nicht nur reine Zahlen stehen dafür. Und ich glaube, da gibt es einen Rand natürlich nicht in der Regel als das, was da steht. Insofern ist es dann, wenn in diesem Unternehmen so geleitet wird, dann glaube ich noch mal besonders herausfordernd. Aber klar, wenn ich jetzt zum Beispiel im Controlling tätig bin oder so was.

Jan
Oder halt eben rein rein nach Zahlen, steuere in bestimmten Bereichen, dann ist das natürlich ein Thema, wo dann Intuition vielleicht abtrainiert wird oder wo man es sich dann gegebenenfalls auch selbst abtrainiert. In diesem Zusammenhang denke ich schon. Und dann Frage war auch wie kann man da in Kontakt kommen? Und. Und ich glaube, bei vielen Personen ist es ja auch so, dass allein schon die Frage Was denken Sie denn intuitiv? Was würde sie intuitiv sagen, dass das schon mal wie so eine, wie ein Vorhang, der, der der aufgeht, sein kann.

Jan
Denn oftmals ist das auch einfach ein Raum in unserem Inneren, den wir relativ beiseite geschoben haben. Das, was du gesagt hast, es gibt eine Thematik, eine Entscheidung oder wie auch immer und alles wurde schon rational banal. Ich habe schon unter Umständen Pro und contra Listen geschrieben oder etwas anderes getan. Dass das für mich bewertet. Und am Ende sage ich Ja, ist ja schön, dass es da jetzt steht. Aber irgendwie für mich passt das immer noch nicht.

Jan
Und da gibt es ja unterschiedliche, unterschiedliche Möglichkeiten, wie ich dann auch im Coaching damit arbeiten kann und mich der Sache annähern kann. Ein Beispiel ist ja zum Beispiel das Tool des Themas. Ich liebe es also im Prinzip auch unterschiedliche Varianten der Entscheidung dann im Prinzip der Darsteller auflege und mich dann da auch konkret rein fühle und sage und versuche wahrzunehmen. Was ist denn quasi der innere Impuls, der in mir hochkommt, wenn ich mich jetzt für diese oder jene oder eine andere Variante dementsprechend entscheide?

Björn
Was würde das bedeuten für mich, wie reagiert mein Körper emotional oder wie reagiere ich emotional? Ja, ja, du sagst richtig, allein das Fragen nach was würde denn ihre Intuition sagen? Oder was würden sie intuitiv machen? Da geht bei vielen der Vorhang auf oder die Scheuklappen weg. Wie auch immer man das bezeichnen möchte, erlebt man ja sehr oft, dass dann schon der Blick ein völlig anderer wird, also auch physisch, der Blick ein völlig anderer wird.

Björn
Und dann geht es eigentlich im nächsten Schritt des Coachings ja schon eher daran, zu ergründen, warum die Scheuklappen überhaupt da waren und was denn dagegen spricht, dem zu folgen. Aber das ist, das führt jetzt zu weit. Dann sind wir bei dem Thema, das wir uns heute überlegt haben. Wobei ich glaube, wir sind relativ schon relativ weit gekommen sei, denn du hast noch irgendwelche Schluss Gedanken.

Jan
Ich denke, wir haben in dem Zusammenhang auf jeden Fall noch mal festgestellt, dass Intuition in unterschiedlichen Bereichen sicherlich gut funktioniert. Das ist ein guter, dass Intuition ein guter Ratgeber sein kann, ein guter Richtung sein kann, dass Intuition oftmals gar nicht so mehr im Vordergrund steht. Aus diversen Gründen, weil wir uns das vielleicht auch selbst abgewöhnt haben. Und dass es sich aber auch durchaus lohnt, der Intuition etwas mehr Raum zu geben, zuzuhören und auch die Intuition mit in die Entscheidungsfindung einzubeziehen.

Jan
Und da gibt es eben, wie gesagt, unterschiedliche Möglichkeiten, sich der Sache auch anzunähern. Und wir haben sicherlich das eine oder andere Tool, zu dem wir auch noch Folgen machen werden, was da auch drauf einzahlt, da etwas näher mit der Intuition in Kontakt zu kommen.

Björn
Hmmm. Also schön zusammengefasst war es jetzt so kontrovers, wie du gedacht hast?

Jan
Nein, ich denke. Was ich ja schätze an solchen Gesprächen ist, dass man eben unterschiedliche Aspekte sieht, mit dabei die ganze Sache auch noch mal neu beleuchtet und insofern eigentlich auch immer neue Sichtweisen darauf entstehen auf ein solches Thema. Und auch das ist ja im Coaching so, dass wir dadurch, dass man das, dass man mit einem Coach arbeitet, eben auch auf Dinge, über die man sich schon Gedanken gemacht hat, eben neue Sichtweisen entwickelt und dadurch auch neue Erkenntnisse gewinnt.

Jan
Und das ist auf jeden Fall heute für mich in diesem Gespräch auch passiert. Insofern danke ich dir.

Björn
Ich danke dir auch. Dann freuen wir uns, dass sie uns wieder zugehört habt. Ihr findet unsere Kontaktdaten im Internet unter bjoernbobach.de und jangustavfranke.de. Das findet ihr auch noch mal in der Beschreibung dieser Podcastfolge. Und wir freuen uns, wenn ihr uns gewogen bleibt und wir euch nächste Woche wieder begrüßen dürfen. Bis bald.

Jan
Auf Wiederhören.

There’s no content to show here yet.

Letzte Blogbeiträge

Consent Management Platform by Real Cookie Banner